logo


Einwanderung für deutsche Staatsangehörige
 


> Daueraufenthaltsgenehmigung (residencia legal definitiva)

Deutsche Staatsangehörige, die über 18 Jahre alt sind und sich als Touristen in Uruguay befinden, dürfen innerhalb von 180 Tage nach Einreise einer Daueraufenthaltsgenehmigung bei der Einwanderungsbehörde
(Dirección Nacional de Migración) beantragen.

Die Entscheidung über die Daueraufenthaltsgenehmigung wird für jeden einzelnen Fall von der Einwanderungsbehörde getroffen, wofür der Antrag persönlich gemacht werden muss und folgende Unterlagen vorgelegt werden müssen:  
1. Einkommen: Nachweis, dass Sie eine Tätigkeit oder Beruf ausüben, die es Ihnen und Ihrer Familie ermöglicht, in Uruguay Ihren Lebensunterhalt bestreiten zu können, ohne soziale Verpflichtungen für das Gastgeberland, und/oder; über Mittel verfügen, die Ihnen ermöglichen, Ihren Lebensunterhalt zu bestreiten.
Beachten Sie, dass der Nachweis die Höhe des monatlichen Einkommen beinhalten muss und auch vom Notar (escribano) oder Buchalter (contador público) in Uruguay ausgestellt werden darf.

2. Führungszeugnis (ab 18. Jahre):
2.1. vom Land wo Sie, vor Ihrer Ankunft in Uruguay, gelebt haben und;
2.2. vom Land Ihrer Staatsangehörigkeit.
Deutsches Führungszeugnis mit Apostille

3. Gesundheitszeugnis (Carnet de salud) mit der Bemerkung, dass diese für die Beantragung einer Aufenthaltsgenehmigung (para radicación o residencia legal en el país) bestimmt ist. Das Gesundheitszeugnis wird vom Gesundheitsministerium (Ministerio de Salud Pública) in Montevideo  oder von anderen Institutionen mit Genehmigung des Gesundheitsministeriums ausgestellt.

4. Um Familienangehörigkeit zu beweisen (im Original) folgende aktuelle Urkunden: Internationale Geburtsurkunde, Internationale Heiratsurkunde, eventuell Scheidungsurteil.

5. Weiterhin:    
5.1. Einreisedatum in Uruguay: mündliche Erklärung oder Tarjeta de entrada/salida (dieser Formular erhalten Sie an der Grenze, bei der Einreise);
5.2. Gültiger deutscher Reisepass, mit dem Sie in Uruguay eingereist sind, und eine Fotokopie und;
5.3. Zwei Passfotos.
Alle öffentliche Urkunden, die in Deutschland ausgestellt wurden, müssen von der zuständigen Stelle in Deutschland apostilliert werden.

Die apostillierten Urkunden müssen von einem vereidigten Übersetzer in Uruguay
 bzw. von dem züständigen uruguayischen Konsulat in Deutschland übersetzt werden und beim Außenministerium in Montevideo (Ministerio de Relaciones Exteriores) zur Anerkennung vorgelegt werden. Internationale Geburtsurkunden bzw. Heiratsurkunden müssen beim Standesamt in Montevideo (Dirección General del Registro del Estado Civil - Sección Registro de Extranjeros, Straße Uruguay 933 Ecke Straße Rio Branco) angemeldet werden.

Alle oben genannten Dokumente müssen persönlich bei der Einwanderungsbehörde vorgelegt werden. Beachten Sie einen Dolmetscher mitzubringen, falls Sie der Sprache nicht mächtig sind. Sie erhalten die Erlaubnis für die Beantragung eines provisorischen Personalausweis (Cedula de identidad provisoria) bis die endgültige Entscheidung über Ihre Aufenthaltsgenehmigung von der Einwanderungsbehörde fällt.
        

> Persönliche Habe

Die zuständige Behörde in Uruguay für die Ein- und Ausfuhr sowie den Durchgangsverkehr von Gütern und Waren ist der Zoll
(Dirección Nacional de Aduanas).  

Um konkrete Informationen über die Formalitäten des uruguayischen Zoll zu Ihrem Fall zu erhalten, melden Sie sich bei einem oder mehreren Zollabfertiger (despachante de aduana) in Uruguay
(Asociación de Despachantes de Aduana del Uruguay).

Bitte beachten Sie, dass Sie Ihre persönliche Habe nicht dauerhaft einführen dürfen, solange Sie nicht die endgültige Entscheidung über Ihre Aufenthaltsgenehmigung von der Einwanderungsbehörde erhalten haben.



Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an das für Sie zuständige Konsulat.